>> Weniger ist mehr. Wir misten gemeinsam aus. Die #LebeMehrMitWeniger Challenge

Tipps für einen Campingurlaub mit Baby und Kleinkind und Wickeltipps für unterwegs

by Judith P.
Anzeige Enthält Affiliate-Links Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Mehr Infos dazu findest du auf meiner Seite Werbung auf Youdid.Blog
Tipps für einen Campingurlaub mit Kleinkind und Baby | https://youdid.blog

Damit der Urlaub auf dem Campingplatz mit Kindern trotzdem halbwegs entspannt wird, möchte ich dir heute meine Tipps für einen Campingurlaub mit Baby und Kleinkind verraten.

Ja ein Campingurlaub mit Kleinkindern oder Baby kann wirklich schön sein. Wir sprechen da aus Erfahrung.

Denn wir waren nun einmal mit unserer großen Tochter campen, als diese 6 Monate alt war, und vor kurzem als sie 3,5 Jahre und ihre Schwester 2 Jahre alt war.

Ein bisschen Glamping muss sein – campen mit Wohnwagen

Ich sage aber gleich vorweg, wir campen lieber mit Wohnwagen als mit dem Zelt. Sicherlich kann man mit Kindern auch prima zelten. Gerade wenn sie größer werden, ist das ja auch ein richtiges Abenteuer.

Aber da meine Eltern einen Wohnwagen haben, durften wir jetzt bereits zweimal diesen Luxus genießen.

Im Zelt haben wir schon öfter Urlaub gemacht, aber 2016 haben wir das erste mal im Wohnwagen gecampt und noch dazu mit Kind.

Für den Herzensmann war es das erste Mal überhaupt und auch ich hatte 9 Jahre nicht mehr im Wohnwagen übernachtet.

Obwohl ein Wohnwagen schon Camping Deluxe ist, hat man dennoch einige Einschränkungen z.B. wenig Platz. Daher muss man sehr gut auswählen, was man packt. Aber ich mag diesen Minimalismus irgendwie. Dadurch merkt man erstmal, wie wenig man eigentlich braucht.

Tipps für den Campingurlaub mit Baby

Tipp 1: Füttern im Kinderwagen oder in der Babyschale spart den Hochstuhl. 

Als wir 2016 zwei Wochen auf einem Campingplatz in Frankreich waren, war unsere Große schon ein wenig mobil. Sie konnte schon etwas robben, aber sich noch nicht alleine aufsetzen.

Statt einen Hochstuhl mitzunehmen, saß sie beim Essen einfach in ihrem Kinderwagen. Mit einem Handtuch als Unterlage und einer großen Mullwindel als Latz, blieb dieser auch halbwegs sauber.

Tipps 2: Im Urlaub dürfen es auch mal Fertiggläschen sein.

Zum Essen haben wir ganz einfach fertige Gläschen mitgenommen. Und das war gut, denn im Geschäft gab es nur Gläser ab 8 Monaten. Ich weiß nicht, was die Franzosen vorher füttern, ob sie nur stillen oder nur selbst kochen.
Auf jeden Fall waren wir dankbar für unsere deutschen Gläschen.

Zu Hause koche ich ja unserem Babybrei mit dem Thermomix selbst.

Tipp 3: Readybed statt Reisebett.

Tagsüber hat unsere Maus im Kinderwagen geschlafen oder im Wohnwagen. Dort musste allerdings immer jemand dabei bleiben. Denn obwohl meine Eltern einen riesigen Wohnwagen für 6 Personen haben, war für ein Reisebett trotzdem kein Platz.

Wir haben uns deshalb ein Readybed gekauft und konnten damit das vorhandene Doppelbett etwas erweitern. Unser Modell ist nicht super stylisch, aber es hat sich allein für diesen Urlaub schon bezahlt gemacht.

Tipp 4: Aufblasbares Planschbecken als Laufstall.

Völlig überrascht von dem mehr als guten Wetter, suchten wir nach einer Möglichkeit zur Abkühlung für unsere Tochter. Da der See doch etwas sehr frisch war, haben wir spontan ein Mini-Planschbecken gekauft. Mit 3,60 € die beste Investition in diesem Urlaub. Stundenlang hat sie darin geplanscht oder mit ihren Spielsachen gespielt.

Wir haben das Planschbecken nämlich auch das öfteren als Laufstall genutzt, damit sie nicht ständig Gras und Ameisen als Snack hatte. Denn auch für einen Laufstall war kein Platz. Da unsere Tochter aber bereits etwas mobil war, war es doch eine Erleichterung damit auch Mama, Papa und Oma und Opa mal 5 Minuten auf den Liegestühlen sitzen konnten. Als Sonnenschutz haben wir noch eine Strandmuschel gekauft.

Tipps zum Wickeln – Unterwegs mit LILLYDOO

Ich habe euch vor einiger Zeit ja schon mal meine Tipps für entspanntes Wickeln am Wickeltisch verraten. Unterwegs hat man natürlich noch erschwerte Bedingungen.

Natürlich hat man im Urlaub auch keinen Platz für eine Wickelkommode, aber das braucht man auch nicht. Wir haben einfach die Wickelunterlagen von LILLYDOO* verwendet und sie aufs Bett gelegt oder unseren Bollerwagen umfunktioniert.

Die Wickelunterlagen sind super weich und ebenfalls mit dem schönen Design „Little Blowballs“ bedruckt. Sie sind  von OEKO-TEX® STANDARD 100 in der Produktklasse 1 für Babys zertifiziert und genauso wie die LILLYDOO* Windeln frei von Parfümen.

Tipp 5: Neue Windel schon unterlegen

Damit du nicht ständig eine neue Unterlagen verwenden musst, empfehle ich dir die neue Windel bereits unterzulegen und erst dann die volle Windel auszuziehen. Das mache ich sogar zu Hause so.

Passend zu unserem Campingurlaub hat LILLYDOO übrigens die neue Elements Collection herausgebracht. Am süßesten finde ich ja das Design mit dem Tipi. Die Zuckerpuppe war von allen 3 Designs begeistert.

Wusstest du, dass du dir dein Lillydoo Windelabo auch nach Frankreich schicken lassen kannst? Wenn du z.B. in der Elternzeit längere Zeit verreist, musst du nicht so viele Windelpakete mitschleppen.

Habt ihr eigentlich schon meine coole Windeltorte in Form eines Windelkinderwagens gesehen?

Tipp 6: Body nach unten ausziehen

Wusstest du übrigens warum einige Bodys so Überschläge oder Knöpfe an den Schultern haben? Das ist nicht nur, damit man den Body einfach über den Kopf ziehen kann. In der Regel ist der Ausschnitt damit so groß, dass du den Body auch über den Körper nach unten ziehen kannst. Das ist super praktisch, wenn es mal einen richtig heftigen Unfall gibt. Ich sag nur Rücken. Dann musst du nicht mühsam den dreckigen Body an den Haaren vorbei schleusen.

Tipps für einen Campingurlaub mit Kleinkind

Mit einem Kleinkind wird der Urlaub schon einfacher als mit Baby finde ich. Da besonders die Packliste für Kleinkinder deutlich kürzer bzw. einfacher wird. Wir brauchen keine Milchpumpe, Fläschchen und sonstiges Stillzubehör mehr, keine Gläschen oder sonstige Babynahrung.

Dafür sollte man jetzt etwas Spielzeug und ein paar Bücher für schlechtes Wetter einpacken.

Tipp 7: Feuchttücher statt Wasserschüssel

Natürlich ist es super, dass Kind mit Wasser und Waschlappen zu wickeln, allerdings ist das Wasser beim Camping ja auch nicht so leicht zur Hand, wie zu Hause. Wir nutzen im Urlaub daher ausschließlich die Feuchttücher von Lillydoo mit 99% Wasser. Diese enthalten fast nur Wasser und Bio-Mandelöl. Außerdem sind sie 100% biologisch abbaubar. Auch beim Essen steht immer eine Packung griffbereit in der Nähe.

Morgens zum Waschen sind wir dann oft mit beiden Mädels ins Waschhaus gegangen und abends mussten wir sie ohnehin immer baden.

Tipp 8: Abwischbare Lätze, um Wäsche zu vermeiden

Auf den meisten Campingplätzen gibt es inzwischen auch Waschmaschinen. Aber irgendwie finde ich das trotzdem immer etwas umständlich oder vielleicht that man auch einfach mal keine Lust zu waschen. Wir nutzen für unsere Mädels daher immer so Silikonlätze beim Essen. Das hat uns schon öfter ein dreckiges T-shirt erspart und die Lätze kann man auch einfach abwaschen. So muss man nicht zwischendurch nur wegen der Lätzchen eine Waschmaschine anschmeißen. Wir nutzen diese Lätze inzwischen übrigens nur noch, auch zu Hause.

Fazit Campingurlaub mit Baby und Kleinkind

Beide Campingurlaube haben uns so gut gefallen, dass wir in den nächsten Jahren sicher öfter Campingurlaub machen werden. Außerdem waren sie mit Abstand unsere günstigsten Urlaube.

Wenn man jetzt mal den Anschaffungspreis des Wohnwagens weglässt, haben uns die zwei Wochen Urlaub am See in Frankreich für 3 Personen 212 Euro gekostet. Wo bekommt man das schon?

Nimmt man noch Spritgeld und kleinere sonstige Ausgaben dazu, waren es 300 Euro. Das Essen ist dabei nicht mit eingerechnet. Da wir diese Kosten zu Hause ja auch hätten.

Und für Shopping Eskapaden wie Deko und Kleidung, haben wir zum Glück ein extra Budget. Finanziell konnte der Campingurlaub also komplett überzeugen.

Wenn das Geld für größere Flugreisen in den nächsten Jahren nicht reicht können wir also trotzdem ein paar schöne Urlaube erleben. Ich reise nämlich einfach unheimlich gerne und möchte noch so viel sehen von der Welt.

Sowohl der Ort in den Vogesen, als auch das Steinhuder Meer waren schön, aber schreien jetzt nicht unbedingt nach Wiederholung. Aber wir sind auch generell nicht die Urlauber, die zweimal an den gleichen Ort fahren. Dafür gibt es noch zu viele schöne Ecken, die wir noch nicht gesehen haben.

Da ich als Kind jahrelang jedes Jahr mit dem Wohnwagen unterwegs gewesen bin, brauchte man mich vom Wohnwagenurlaub nicht mehr überzeugen. Sofort kamen wieder schöne Kindheitserinnerungen hoch.

Der Herzensmann war nach wenigen Tagen aber auch so überzeugt vom Campingurlaub, dass wir sogar schon spaßeshalber bei eBay Kleinanzeigen nach einem günstigen Wohnwagen gesucht haben.

Aktuell steht aber jetzt natürlich das Haus an erster Stelle. Aber das nächste Auto bekommt auf jeden Fall eine Anhängerkupplung.

Ach was freu ich mich schon auf unseren nächsten Urlaub. Wann auch immer der seien wird. Jetzt wird erstmal Haus gebaut und Baby Nummer 3 gebrütet.

Tipps für einen Campingurlaub mit Baby und Kleinkind und Wickeltipps für unterwegs | https://youdid.blog

*Werbung: Dieser Artikel entstand in freundlicher Kooperation mit LILLYDOO. Weitere Infos zur Werbekennzeichnung findest du unter Werbung auf Youdid.Blog

Wenn dir dieser Beitrag gefällt, dann freue ich mich, wenn du ihn teilst.

You may also like

Leave a Comment

Diese Website nutzt Cookies und Analytics ein, damit ich dir die beste Nutzererfahrung bieten kann. Alle Daten werden anonym ausgewertet. Wenn du die Website weiter besuchst, erklärst du dich damit einverstanden. Weitere Infos findest du in der Datenschutzerklärung. Ok Datenschutzerklärung