>> Weniger ist mehr. Wir misten gemeinsam aus. Die #LebeMehrMitWeniger Challenge

Mit Stelzlagern ebenerdig ins Fertighaus – Unsere Erfahrung mit den Plattenlagern von myharry

by Judith P.
Anzeige
Mit Stelzlagern ebenerdig ins Fertighaus - Unsere Erfahrung mit den Plattenlagern von myharry Feinsteinzeugplatten auf Stelzlager legen | https://youdid.blog

Ebenerdig ins Fertighaus laufen zu können, ist gar nicht so simple, wie es sich anhört. Und so haben wir ein Jahr lang über einer Lösung gebrütet, bis wir bei den Stelzlagern von myHarry gelandet sind.

Warum eine ebenerdige Terrasse bei einem Fertighaus so kompliziert ist, erkläre ich später. Erstmal zeige ich euch unsere Lösung. Wir haben unsere wunderschönen Feinsteinzeugfliesen auf Stelzlagern verlegt. So müssen wir uns keine Gedanken um Staunässe machen und sollte eine Platte mal etwas wackeln, können wir sie ganz einfach heraus nehmen. Die Stelzlager nach justieren und die Platte wieder einsetzen.

Ganz unten in diesem Blogpost findet ihr auch noch einige Bezugsquellen und eine kleine Zeitreise durch die Gestaltung unserer Aussenanlage. Wenn noch Fragen offen sind, schreibt mir am besten per Instagram. Und bitte entschuldigt die unterschiedliche Bildqualität. Einige Bilder sind mit dem Smartphone entstanden.

Es geht nun zwar auf den Winter zu. Aber das ist jetzt die ideale Zeit, um die Projekt fürs Frühjahr zu planen und vorzubereiten.

Denn Planung und Vorbereitung ist das A und O und ich bin froh, dass ich im Winter bereits alles digital mit Adobe Illustrator geplant haben. Das hat uns die Umsetzung doch extrem erleichtert.

Wir planen eine ebenerdige Terrasse – Holz oder Stein?

Stein oder nicht Stein? Das war die erste große Frage, die wir uns bei der Terrassenplanung gestellt haben.

Optisch finde ich eine Holzterrasse ja sehr schön. Allerdings weiss ich aus Erfahrungen von Verwandten und Bekannten, dass die leider meist nicht sehr lange schön aussehen. Und wir wollten schon gern etwas längerfristiges.

Ganz kurz haben wir auch überlegt WPC Dielen zu verlegen, aber auch damit hatten wir bereits auf unserem ersten Balkon Erfahrungen gesammelt.

Also haben wir uns für Stein entschieden und nach dem Besuch von diversen Garten und Fliesenausstellungen haben wir uns schliesslich für Feinsteinzeugfliesen entschieden. Die gibt es in unterschiedlichen Stärken und Qualitäten. Zunächst dachten wir, das läge gar nicht in unserem Budget. Aber im Baumarkt haben wir dann recht günstige Fliesen gefunden.

Wir wollten auch gerne großformatige Fliesen, aber auch nicht zu große. Also haben wir uns für 60x60cm entschieden.

Das Material stand also recht schnell fest. Wir haben dann noch kurz zwischen Betonoptik und Holzoptik geschwankt, aber irgendwie waren die Holzfeinsteinzeugplatten dann doch zu teuer oder sahen halt echt nicht nach Holz aus.

Ein befreundeter Galabauer riet uns dann, dass wir statt 2cm dicken Platten lieber 3cm dicke Platten nutzen sollten (zu dem Zeitpunkt gingen wir noch alle davon aus, dass wir die Platten in Splitt legen).

Wir mussten also nochmal zu einer anderen Platte schwenken. Deshalb haben wir nun keine Betonoptik, sondern eher eine leichte Marmoroptik. Und die Platten waren auch noch einmal ein gutes Stück teurer.
Spoiler wir haben nun doch nur 2cm dicke Platten und die Preisdifferenz hat sich genau mit dem Preis der Stelzlager aufgehoben.

Das Problem mit dem Fertighaus – ebenerdig pflastern beim Fertighaus

Nach wie vor sind wir sehr sehr happy mit unserem Haus und auch mit unserem FERTIGhaus. Also mit der Bauweise. Ich liebe es zum Beispiel, dass ich einfach eine Schraube in die Wand schrauben kann und direkt schwere Dinge dort aufhängen kann.

Wir lieben unsere Lüftungsanlage. Und am überzeugendsten war natürlich die Ausbauzeit. Am 18.11.2019 wurde unser Haus aufgestellt. Und am 19.12.19 haben wir den Schlüssel bekommen. Also es waren genau 31 Tage Ausbauzeit. Wir hätten fast direkt einziehen können. Aber wir haben ja den Boden noch selbst verlegt und die Türen selbst eingebaut. Und durch Weihnachten usw. sind wir dann erst am 18.01.2020 eingezogen.

Einen Nachteil hat das Fertighaus in Holzständerbauweise allerdings. Möchte man ebenerdig anfüllen und ohne Stufe aus der Haustür oder Terrasse gehen, wird es kompliziert.

Ich versuche das mal anhand einer Grafik zu zeigen. Beim Fertighaus steht die Wand quasi über der Bodenplatte über. An dieser sogenannte Tropfkante fällt das Wasser bei Regen runter. Dort darf auf keinen Fall Wasser stehen, sonst zieht das Wasser in die Balken hoch und das Holz verrottet mit der Zeit. Die Tropfkante muss also die ganze Zeit trocken liegen. Erst 30cm unterhalb dieser Kante kann man quasi direkt Pflastern. Legt man einen Kiesstreifen an, reichen 15cm Abstand zur Tropfkante, da das Waser im Kies ja auch recht schnell abfliessen kann.

Und wie das in Deutschland so ist, gibts für diese Sockelausbildung beim Holzständerhaus auch eine DIN. Wie viele andere Fertighausbauer, hält sich auch unser Hausbauer an diese DIN 68800-2. Und wenn wir uns nicht daran halten, erlischt die Garantie auf die Fassade.

Gitter und Rinnen – entweder teuer oder nicht schön

Das wollen wir natürlich nicht riskieren. Aber wir wollten gerne ebenerdig ins Haus gehen. Sowohl an der Haustür, als auch auf der Terrasse. Also haben wir recherchiert und recherchiert und recherchiert und sind schließlich bei einer Fassadenrinne und Gittern gelandet. Die Rinne sollte aber auch 30cm breit sein. Und damit sehen eigentlich alle Gitter und Rinnen hässlich aus. Außerdem würden wir gerne Barfusslaufen. Nach ewig langer Recherche sind wir dann bei Bootsstegrosten gelandet. Das wären auch die einzigen Gitter gewesen, die wir uns optsich gerade noch so hätten vorstellen können.

Aber als wir den Preis gesehen haben, waren auch die ausgeschlossen.

Irgendwann waren wir so verzweifelt, dass wir doch überlegt haben, wenigstens eine Stufe einzubauen.

Ich weiss gar nicht mehr wie, aber irgwendwann haben wir dann die Stelzlager entdeckt. Unser befreundeter Galabauer hat sich dann mit uns unsere Pläne angeschaut und meinte, die Stelzlager wären so teuer, dass wir auch die teuren Gitter verwenden könnten.

Aber er hat wohl seine Rechnung ohne myharry* gemacht. Bei myHarry gibt es hohe und hochwertige und zudem noch günstige Stelzlager.

Wir haben uns dann ein paar Youtube Videos angeschaut und es wurde klar, wir möchten die Terrasse auf Stelzlagern bauen. Dadurch erreichen wir die richtige Höhe aber die Tropfkante liegt quasi frei und luftig trocken.

Jetzt gibt’s ja noch das Thema Sprizwasser. Aber da wir einen sehr grossen Dachüberstand haben, wird die Fassade sehr sehr selten nass. Ein Teil unserer Terrasse ist außerdem schon überdacht. Den Rest möchten wir auch noch komplett überdachen.

Das hat zeitlich und finanziell dieses Jahr noch nicht geklappt. Aber sollte es im Winter wieder so schneien, dass der Schnee bis an die Fassade liegt, könnte man im Winter auch die erste Reihe Platten rausnehmen, damit der Schnee nicht an der Fassade liegen bleibt.

Unsere Stelzlager von myharry

Nachdem also klar war, wir möchten unsere Feinsteinzeugplatten auf Stelzlager bauen, brauchten wir die passenden Stelzlager. Da wir ja eine beachtliche Höhe überwinden mussten, damit die Tropfkante auch wirklich frei bleibt, brauchten wir entsprechend hohe Stelzlager.

Die Stelzlager zu kaufen, war eine Todo vom Herzensmann. Daher weiss ich gar nicht genau, wie er auf myHarry gekommen ist. Aber irgendwann zeigte er mir die Stelzlager von myharry und meinte, die sind auch noch super günstig.

Kurz verwundert über den günstigen Preis, haben wir dann eine große Bestellung aufgegeben. Und kurze Zeit später erreichten und 4 riesige Pakete mit 220 Stelzlagern.

Denn jede Platte benötigt an allen 4 Ecken ein Stelzlager und eins in der Mitte. Da war von unserem Plattenhersteller vorgegeben, da die Platten mit 60x60cm recht groß sind. Natürlich benötigt dann nicht jede Platte 5 Lager. Denn an den Ecken liegen ja auch einem Lager 4 Platten auf. Kaum waren die Stelzlager da, haben wir mal einen kleinen Test gemacht.

Damit wir wussten wie viele wir brauchen, habe ich mal wieder einen Plan erstellt. Zusätzlich zu den Platten haben wir auch noch Gummipads bestellt, die man auf die Lager legt. Dadurch geben die Platten zwar minimal nach beim Laufen, aber er mindert merklich den Geräuschpegel.

Wir haben uns für die Stelzlager der Marke Rinno* entschieden in der Höhe 90-150mm.

Bei myharry findet ihr aber nicht nur Stelzlager* und das passende Zubehör. Sondern auch WPC Terrassendielen*, Pflege und Zubehör für Terrassen und Doppelstabmattenzäune* mit oder ohne Sichtschutzstreifen.

Pfosten

Ein besonderes Problem stellte auch noch unser Stützpfosten dar. Unser Obergeschoss ist ja etwas größer als unser Untergeschoss. Und irgendwie hat die Architektin, unser Vertrieb und auch wir nicht aufgepasst und so ist unser Pfosten im Grunde viel zu lang bzw. tief. Auch hier haben wir wochenlang nach einer Lösung gesucht. Schließlich haben wir sogar einen Zimmermann gefragt, ob er den Pfosten kürzen könnte. Aber hey, dafür hätte man das Haus abstützen müssen, den Pfosten herausnehmen, kürzen und wieder einsetzen müssen. Das klang alles schon viel zu gefährlich.

Mit unserer Stelzlagerlösung haben wir dieses Problem auch direkt umgangen und auch dadurch einige Hundert Euro gespart.

Da die Position des Pfostens genau in der Mitte einer Platte liegt, haben wir die Platte zunächst halbiert und dann den Ausschnitt auf einer Seite gemacht.

Vorbereitung – Feinsteinzeugplatten auf Stelzlagern verlegen

Als ersten Schritt für unsere Terrasse haben wir die Randsteine einbetoniert. Als kleiner Tipp: Die haben wir genau an das Mass der Platten angepasst. Zumindest in einer Richtung. So brauchten wir nur an der kurzen Seite die Platten schneiden.

Nachdem die Randsteine gesetzt waren, haben wir die Terrasse noch minimal mit Schotter aufgefüllt. Grundsätzlich hatten wir bereits beim Hausbau von unserem Erdbauer die Terrasse vorbereiten und auch verdichten lassen.

Hier seht ihr mal im Zeitraffer, wie wir die ersten Reihen verlegt haben. Hilfe hatten wir dabei, wie ihr seht, von einem Freund, da ja immer einer nach den 3 Mäusen schauen muss.

Für unsere 32qm große Terrasse haben deshalb 1 Tag und zwei Abende gebraucht. Nach einem Tag und einem Abend waren wir aber schon mal soweit fertig, dass wir die Terrase nutzen konnten.

Terrasse auf Stelzlagern bauen für einen ebenerdigen Übergang ins Fertighaus

  1. Schnurgerüst erstellen
  2. Höhen genau festlegen und ein Gefälle einbauen
  3. Randsteine betonieren
  4. Terrasse mit Schotter füllen und verdichten
  5. Feineren Schotter oder Splitt auffüllen und alles glatt ziehen
  6. Unkrautvlies auslegen
  7. Die Stelzlager aufstellen
  8. Grob mit der Wasserwage ausrichten
  9. Eine Platte auflegen
  10. Die einzelnen Stelzlager nachjustieren, hier ist wirklich Fleissarbeit gefordert

Die Höhe der Stelzlager lässt sich ganz genau einstellen und auch wenn die Platte bereits liegt, kann man noch unten drunter greifen und mit Hilfe des roten Werkzeugs die Lager ausrichten.

Tipps und Feinheiten

Terrassengröße an Plattengröße anpassen für wenig Verschnitt

Damit wir wenig Verschnitte haben und überhaupt möglichst wenig Platten schneiden müssen, haben wir die Länge und Breite der Terrasse genau an unsere Plattengröße angepasst. Zumindest die Tiefe der Terrasse. Da wir neben dem Haus noch einen Weg planen und durch unseren Erker die andere Ecke schon feststand, waren wir bei der Breite der Terrasse gebunden. So mussten wir aber nur an der kurzen Seite die Platten schneiden.

Stelzlager am Rand

Nachdem wir die ersten Reihen verlegt hatten, haben wir jedoch gemerkt, dass gerade an den Rändern die Platten manchmal leicht kippeln. Wir haben also noch einmal recherchiert und gesehen, dass man am Rand spezielle Randstelzlager verwendet.

Myharry hingegen bietet spezielle Randabschlussplatten an. Diese haben wir dann noch separat bei myHarry bestellt. So konnten wir die vorhandenen Stelzlager weiter nutzen und musste nicht komplett neue Stelzlager kaufen, wie es bei anderen Marken der Fall gewesen wäre. Wieder ein großer Pluspunkt für die Stelzlager von myHarry.

In vielen Youtube Videos werden die Plattenlager auch noch auf Pflastersteine gestellt. So hatten wir das auch erst geplant und auch entsprechend 250 Pflastersteine oder so bestellt. Dadurch spart man sich natürlich auch etwas Höhe bei den Stelzlagern und kann eventuell ein günstigeres Modell nehmen.

Allerdings standen die Stelzlager dank des breiten Fusses so sicher und waren auch ausreichend hoch, sodass wir die Pflastersteine gar nicht brauchten. Also falls jemand 250 einfache Pflastersteine braucht.

Vorteile von Stelzlagern

Ich fasse nochmal kurz die Vorteile zusammen.

Ebenerdig ins Fertighaus

Der größte Vorteil ist natürlich, dass wir nun ebenerdig ins Fertighaus können und trotzdem keine Angst vor Staunässe an der Tropfkante haben müssen. (Den Spritzschutz gegen die Fassade haben wir damit nicht gelöst. Da wir aber ohnehin eine Überdachung planen, hat sich das in 1-2 Jahren erübrigt.)

Frostschutz

Durch Frost arbeitet natürlich auch der Untergrund. dadurch sind viele Plattenwege irgendwann nicht mehr ganz eben. Mit den Stelzlagern kann es zwar auch passieren, dass der Untergrund arbeitet, aber sollte eine Platte mal kippeln oder nicht mehr gerade liegen, können wir ganz einfach eine einzelne Platte hochnehmen, das entsprechende Stelzlager wieder ausrichten und die Platte wieder einsetzen.

Sauberkeit

Dadurch, dass das Wasser sehr leicht abfliessen kann, hat die Terrasse auch eine Art Selbstreinigungsfunktion. Und sollte doch mal etwas dreckig sein, kann man es einfach mit dem Gartenschlauch abspülen. Wir haben uns auch so einen Besen mit Abzieher gekauft und so kann man das dreckige Wasser einfach in die Fugen fegen.

Kabel verlegen

Man kann leicht Kabel für Beleuchtung darunter verlegen. Gerade unsere Solarlichterketten haben so dünne Kabel, die man super durch die schmalen Fugen führen kann.

Nun naht zwar der Winter, aber das ist ja bekanntlich die Zeit wo man über den Plänen fürs Frühjahr brütet, also so geht’s uns zumindest. Wir werden uns jetzt im Winter mit der Planung unserer Einfahrt beschäftigen. Also Angebote für ein Carport einholen Einfahrtplanung vom Pflaster widmen.

Die nächsten Projekte im Garten

Dieses Jahr wird vermutlich nicht mehr viel passieren. Aber wir stecken schon mitten in der Planung für nächstes Jahr.

Da steht natürlich zum einen unsere Einfahrt mit Garage bzw. Carport auf dem Plan und zum anderen möchten wir vor dem Haus noch einen Schotterweg anlegen, in den mit etwas Abstand Trittplatten gelegt werden und natürlich möchten wir mit unserem Sichtschutzzaun starten. Diesen werden wir mit Rhombusleisten selbst bauen.

Wenn ihr keines meiner Projekte verpassen möchtet. Folgt mir doch gern auf Instagram.

Zeitreise durch unsere Gartengestaltung:

Oben habt ihr schon ein paar vorher nachher Bilder gesehen. Aber ich dachte mir, ich nehme euch nochmal ein bisschen mit auf eine kleine Zeitreise. auch als Reel und hier seht ihr die entwicklung des gartens immer aus der gleichen perspektive

Wir haben unsere Aussenanlage komplett in Eigenleistung geplant und umgesetzt. Den Plan habe ich in Illustrator erstellt und dann einem befreundeten Gala Bauer gezeigt. Dieser hat uns noch ein paar Tipps gegeben und uns zum Beispiel zur Red Robin Hecke geraten im Wechsel mit den Sichtschutzelementen.

Nachdem im März 2020 unsere 3. Tochter geboren wurde, haben wir im April 2020 mit der Aussenanlage gestartet. Als erstes haben wir den Sockel noch verputzen müssen. Das war das einzige am Haus, was quasi in Eigenleistung gemacht haben. Im Mai 2020 waren dann meine Eltern da und gemeinsam haben mein Vater und der Herzensmann viele Tonnen Schotter bewegt und der Herzensmann hat mehrere Tonnen Feldsteine zur Feldsteindeponie gefahren.

Unser Grundstück war nach dem Hausbau nämlich komplett überseht mit Schotter oder Feldsteinen. Es war kaum ein Fleckchen Erde zu sehen. Nachdem wir im August dann eine kleine L-Steinmauer selbst betoniert haben, haben wir im September vom Nachbargrundstück unseren restlichen Mutterboden geholt. Die Menge sieht hier auf dem Bild sehr groß aus. War aber wirklich minimal. Im Oktober war bereits alles mit Unkraut überseht. Vor dem Winter mit seeehr viel Schnee hat der Herzensmann dann noch die Erde mit dem Bagger platt gemacht.

Im März 2021 haben wir dann begonnen die Randsteine für die Wege uns Haus und die Terrasse zu betonieren. Ehrlich gesagt hätten wir damit mal lieber geübt, als mit der L-Stein Mauer. Nachdem die Randsteine betoniert waren, haben wir im April 20212 wie gesagt 34 Tonnen Mutterboden kommen lassen und diesen komplett per Hand verteilt und die Planie für den Rollrasen erstellt.

Und zwack Anfang Mai war unser Garten von einem Tag auf den anderen grün. Im Mai haben ich außerdem einige Pflanzen und Hecken eingepflanzt und wir haben Anfang Juni mit der Terrasse begonnen. Aber die Bilder davon seht ihr ja oben schon.

Bezugsquellen:

*Werbung: Dieser Artikel entstand in freundlicher Kooperation mit myHarry.
** Diese Links sind Affiliate-Links. Kaufst du dort etwas, kriege ich ein paar Cent für meine Empfehlung. Für dich wird das Produkt natürlich nicht teurer. Weitere Infos zur Werbekennzeichnung findest du unter Werbung auf Youdid.Blog

Wenn dir dieser Beitrag gefällt, dann freue ich mich, wenn du ihn teilst.
WERBUNG

You may also like

Leave a Comment

Diese Fehlermeldung ist nur für WordPress-Administratoren sichtbar

Fehler: Kein verbundenes Konto.

Bitte geh zur Instagram-Feed-Einstellungsseite, um ein Konto zu verbinden.

Diese Website setzt Cookies und Analytics ein, damit ich dir die beste Nutzererfahrung bieten kann. Alle Daten werden anonym ausgewertet. Wenn du die Website weiter besuchst, erklärst du dich damit einverstanden. Weitere Infos findest du in der Datenschutzerklärung. Ok Datenschutzerklärung