>> Weniger ist mehr. Wir misten gemeinsam aus. Die #LebeMehrMitWeniger Challenge

12 Wochen Baby Bump – Schwangerschaftsupdate 3. – 12. SSW – Zwischen Übelkeit und Müdigkeit

by Judith P.
Bin ich schwanger Pregnancyannouncement Schwangerschaft mitteilen Schwangerschaftsupdate Clear Blue Schwangerschaftstest | https://youdid.blog

Hier kommt endlich mein erstes Schwangerschaftsupdate. Ja ich bin tatsächlich wieder schwanger. Erstmal brauchte es ein paar Tage das zu realisieren, dann kam Weihnachten, Silvester und schwupps war ich schon in der 12. Woche.

Schwangerschaftsupdate 3. – 12. SSW

Eigentlich hatte ich mir ja fest vorgenommen diese Schwangerschaft viel ausführlicher zu dokumentieren und auch auf dem Blog mehr darüber zu erzählen. Ähm ja, die Betonung liegt auf Eigentlich. Denn uneigentlich hatten wir die ersten 16 Wochen sooo viel zu tun, dass ich erst jetzt dazu komme mal ein bisschen was nieder zu schreiben.

Wie alles begann habe ich hier ausführlich geschildert. Ich brauchte wie auch beim ersten Mal wieder einige Schwangerschaftstests, um es zu glauben. Diesmal aber nicht, weil es so lange dauert, sondern weil es so schnell geklappt hat. Dieser 4. hier brachte dann aber jegliche Zweifel zum schweigen.

Bin ich schwanger Pregnancyannouncement Schwangerschaft mitteilen Schwangerschaftsupdate | https://youdid.blogWir wussten somit ab Woche 4 + 0 bereits, dass ich wieder schwanger bin. Was Woche 4 + 0 bedeutet und wie man die Schwangerschaftswoche berechnet, habe ich ja bereits hier ausführlich erklärt. Nach und nach haben wir dann unseren Familien, Freunden und Bekannten von der auch für uns etwas überraschenden Neuigkeit erzählt.

„Was schon so früh“, denkst du jetzt vielleicht.

Ja so früh. Denn ich halte nicht viel davon aus Angst vor einer Fehlgeburt, seine Freude die ganze Zeit zurück zu halten. Mir ist total klar, dass Fehlgeburten sehr häufig sind. Ich habe selbst soo viele Freundinnen, die das in den letzten Zeit durch leben mussten. Trotzdem würde eine Angst davor das Leben meines Kindes nicht um eine Sekunde verlängern. Im Gegenteil, das Stress und Angst sich negativ auf das Kind auswirken ist bereits wissenschaftlich bewiesen.

Also habe ich mir, wie auf in der ersten Schwangerschaft, alle Mühe gegeben, mich von meiner Angst vor einer Fehlgeburt zu lösen. Ein Schritt dazu ist für mich schon vor der 12. Woche anderen Menschen von der Schwangerschaft zu erzählen. Auch schon in der 6. oder 8. Woche. Ganz zu Beginn waren das natürlich die Familien. Und so hatten wir passend zu Weihnachten eine nette Überraschung.

Ich durfte in den ersten 12 Wochen wieder alle zwei Wochen zum Ultraschall und schauen, wie es meinem Baby geht. Diesmal kam es mir aber vor, als wäre ich jede Woche dort gewesen. Denn ich wollte nicht jedes Mal unsere große Tochter mitnehmen und musst irgendwie ständig nach einem Babysitter suchen.

Aber das war auch gut, denn sonst hätte ich vielleicht tatsächlich öfter vergessen, dass ich schwanger bin. In meiner ersten Schwangerschaft habe ich quasi minütlich an die Schwangerschaft gedacht. So sehr herbei gewünscht und dann nach so langer Wartezeit endlich schwanger. Da konnte ich an nichts anderes mehr denken.

Außerdem ist mir aufgefallen, wie schnell die Schwangerschaft im Vergleich zur ersten verläuft. Meine erste Schwangerschaft kam mir ewig vor. Diese dafür umso kürzer, daher nur eine kurze Zusammenfassung der ersten 12 Wochen.

Junge oder Mädchen?

Da ich anfangs keine Übelkeit hatte und das in meiner Familie ein eindeutiges Zeichen für einen Jungen ist, habe ich gleich auf einen Jungen getippt. Nachdem dann aber in der 7. Woche die Übelkeit einsetzte und in Woche 9 ihren Höhepunkt erreichte, glaube ich mittlerweile wieder, es wird ein Mädchen.

Laune

Meine Laune hätte eigentlich nicht besser seien können. Zwar haben wir einen ziemlichen Schlag ins Gesicht bekommen, als wir unser Hausprojekt zum zweiten mal auf Eis legen mussten. Aber auch das kann unsere Stimmung nicht verderben.

Shopping fürs Baby

Da wir ja doch recht viel noch von unserer Tochter haben und wir auch kein Problem damit haben, die Sachen für Kind Nummer 2 zu benutzen, werden wir nicht viel kaufen müssen.

Einen süßen Body für Jungs musste ich allerdings schon kaufen. Falls wir keinen Jungen kriegen, habe ich halt ein schönes Geschenk für eine Freundin.

Im Gegensatz zu meiner ersten Schwangerschaft wo ich mit positivem Schwangerschaftstest quasi in einen Shopping Rausch gekommen bin und direkt in der 10. Woche schon den Kinderwagen gekauft habe, habe ich jetzt noch nicht viel gekauft.

Aber ich habe mir mal eine Liste geschrieben, was wir auf jeden Fall noch brauchen.

  • 2. Gitterbett (oder wir probieren mal aus, ob unsere große Maus schon in einem Hausbett schläft)
  • Isofix Base für den Maxi Cosi (Hatten wir beim ersten Kind nicht. Aber da es schon bei einem Kind lange dauert, es anzuschnallen, möchte ich bei Kind unbedingt so eine Base.)
  • Buggyboard oder 2. Sitz für den Kinderwagen (Hier überlegen wir noch, was mehr Sinn macht)
  • 2. Hochstuhl (Entweder nochmal den Stokke Steps* oder falls unsere Tochter bis dahin schon sicher ohne Umrandung sitzt, einen IKEA Ingolf Kinderstuhl*
  • Eine Milchpumpe (die letzte hatte ich nämlich nur geliehen und musste sie jetzt wegen Eigenbedarf wieder zurück geben)
  • Kleidung, falls es ein Junge wird (Leider sind die meisten Babymärkte wohl schon vorbei, bis wir wissen, was es wird. Ich möchte mich, aber ohnehin mit Kleidung zurückhalten, da wir bei unserer Tochter viel zu viel hatten.)

Gewicht

„Über Gewicht spricht man nicht, Übergewicht hat man.“  Oder wie war das noch gleich?

Also gestartet bin ich eigentlich ganz gut. In der letzten Schwangerschaft habe ich ganze 24,8 Kilo zugenommen und durch die Geburt leider nur 15 verloren. Die restlichen 10 Kilo habe ich das ganze restliche Jahr hart bekämpfen müssen. Bei mir hat das Stillen nämlich leider quasi nichts gebracht und mit meiner Schilddrüse ist das Abnehmen glaube ich eh schon schwerer als bei allen anderen. Erst als ich wieder auf 3 Mahlzeiten umgestiegen bin und keine Süßigkeiten mehr gegessen habe, sind die restlichen Kilos verschwunden.

Es war ein langer harter Weg. Aber Anfang Dezember hatte ich es tatsächlich nur noch 500g mehr als mein Ausgangsgewicht bei Schwangerschaft Nr.1. Auch wenn dieses noch ziemlich weit von meinem Wunschgewicht entfernt liegt, bin ich doch froh, nicht schon mit 10 Kilo mehr zu starten.

Allerdings war das kurz vor Weihnachten. Und Weihnachten wird ja bekanntlich viel gegessen. Nach Weihnachten kam dann die Übelkeit und ich habe meine Ernährung wieder ziemlich schleifen lassen und ja auch des öfteren wieder Süßigkeiten gegessen. So habe ich doch recht schnell schon wieder 1,5kg zugenommen.

Aber nachdem die Übelkeit weg war, klappte es auch mit der Ernährung wieder besser und schon schaffe ich es zumindest mein Gewicht zu halten. Mein größtes Ziel ist es nämlich, nie wieder so viel zuzunehmen.

Schwangerschaftsmode

Trage ich bisher noch nicht. In meiner ersten Schwangerschaft musste ich mir gleich zu Beginn in der 8. Woche zumindest Umstandshosen kaufen. Da ich allerdings nach der Schwangerschaft doch einige Monate mit den vielen Kilos zu kämpfen hatte und 6 Monate nach der Geburt keine Lust mehr hatte, immer noch Umstandhosen zu tragen, habe ich mir ein paar Hosen eine Nummer größer gekauft. Diese passen grad also noch. Die Hosen von vor Schwangerschaft 1 auch schon nicht mehr.

Arztbesuch

Oder sollte ich besser Arztbesuche sagen. In den ersten 12 Wochen war ich ganze 5 mal beim Arzt. Zieht man die ersten zwei Wochen (die ja eigentlich gar keine sind, wie du hier nachlesen kannst) ab, dann war ich alle 2 Wochen beim Arzt. Vielleicht denkst du jetzt, „man ist die ängstlich“. Aber eigentlich gingen alle Termine von meiner Ärztin aus.

Und alle 2 Wochen schauen, obs dem Baby gut geht. Da sage ich doch nicht nein. Ja beneidenswert ich weiss. Liegt bei mir aber auch bissel an meiner gesundheitlichen Vorgeschichte. Ich weiss nicht ob die Ärztin alle Schwangeren immer alle 2 Wochen bestellt.
Das erste Mal war ich bei 5+0 beim Arzt. Leider konnte man so gut wie gar nichts sehen. Da war ich etwas enttäuscht und auch kurz verängstigt, weil man bei unserer großen Maus schon bei 4+0 eine deutliche Fruchthöhle erkennen konnte. Aber als ich dann bei 6+3 wieder da war, konnte man nicht nur eine Fruchthöhle, sondern sogar ein blubberndes Herz sehen. Hach und schon war die Welt wieder total in Ordnung.

Sonstige Wehwechen

Bis auf die Übelkeit, die aber zum Glück nie so schlimm war, das wirklich was in der Toilettenschüssel landete, hatte ich bisher kaum Probleme. Ich hatte weder Essensgelüste noch Sodbrennen oder irgendwas. Das einzige wirklich „große“ Problem ist meine Nase. Die ist wirklich hyperempfindlich und komisch drauf. Sachen, die ich sonst riechen mag, stinken plötzlich bestialisch und eigentlich stinkt sowieso alles.

Am meisten hat darunter der Herzensmann zu leiden, der in meiner Gegenwart weder gepfefferte Erdnüsse, noch Kaminwurzelsalami oder sonstige Lebensmittel, die nur im entferntesten einen leichten Geruch absondern, essen darf.

Ach ja und die elende Müdigkeit. Man könnte ja meinen das sei ein kleines Problem. Aber zu der normalen Schwangerschaftsmüdigkeit kommt bei mir noch die Nebenwirkung von den Hormonen, die ich auch diesmal wieder in den ersten 12 Wochen nehmen muss.

Am liebsten würde ich ja den gaaaanzen Tag und die ganze Nacht schlafen. Aber 1. ist das mit einem Kleinkind zu Hause plus Job gar nicht so einfach und 2. kann ich ja nicht um 9 Uhr schon wieder schlafen gehen, wenn ich erst um 8 Uhr aufgestanden bin. Naja ab der 12. Woche wird’s hoffentlich besser.

Die Eckdaten

Gewicht: +2 kg
Bauchumfang: hab ich noch nicht gemessen
Schwangerschaftsstreifen: Noch keine neuen
Gelüste: Habe ich wie in der ersten Schwangerschaft nicht wirklich.
Schlafen: Geht noch ganz gut, wobei ich in den ersten Wochen der Schwangerschaft echt Mühe hatte mit dem Einschlafen und sehr, sehr komische Sachen geträumt habe. Ach ja und ich könnte den ganzen Tag schlafen.
Kindsbewegungen: Sind noch nicht spürbar

Damit beende ich erstmal mein erstes Schwangerschaftsupdate und hoffe, dass ich es in Zukunft regelmässiger schaffe, Updates zu geben. Hast du noch Fragen oder Ideen, was ich noch so in meine Schwangerschaftsupdates mit aufnehmen könnte / soll?

*Diese Links sind Affiliate-Links. Kaufst du dort etwas, kriege ich ein paar Cents für meine Empfehlung. Für dich wird das Produkt natürlich nicht teurer.

Wenn dir dieser Beitrag gefällt, dann freue ich mich, wenn du ihn teilst.

You may also like

2 comments

Laura 3. April 2018 - 16:33

Herzlichen Glückwunsch! Danke für deinen genauen Einblick in dein Leben. Ich bin sehr gespannt wie es weitergeht.

Grüße
Laura

Reply
Denise 27. März 2017 - 15:48

Erstmal gratuliere! 😀
und danke für den ausführlichen Bericht-ich bin achon gespannt auf deine nächsten Updates. Die Müdigkeit war bei mir damals (auch ohne zusätzliche Hormone) der absolute Horror. Ich bin sogar im Sitzen eingeschlafen haha

Viele Grüße
Denise von
http://www.lovefashionandlife.at

Reply

Leave a Comment

Diese Website nutzt Cookies und Analytics ein, damit ich dir die beste Nutzererfahrung bieten kann. Alle Daten werden anonym ausgewertet. Wenn du die Website weiter besuchst, erklärst du dich damit einverstanden. Weitere Infos findest du in der Datenschutzerklärung. Ok Datenschutzerklärung