>> Weniger ist mehr. Wir misten gemeinsam aus. Die #LebeMehrMitWeniger Challenge

Blog Visitenkarten erstellen – 12 Tipps für Inhalt und Gestaltung

by Judith P.
Blog Visitenkarten wasserfarben mint Blogger Business Card | https://youdid.blog

Da sind sie, meine neuen Visitenkarten. Ich bin richtig happy endlich richtige Blog Visitenkarten zu haben. Warum du dir als Blogger Visitenkarten erstellen solltest, welche Infos darauf gehören und ein paar Gestaltungstipps, das zeige ich dir jetzt.

Neue Visitenkarten

Neue Domain, neues Logo, na was fehlt dann da?

Na klar, neue Visitenkarten.

Ok, eigentlich fehlten mir ja insgesamt Visitenkarten. Vor Urzeiten hatte ich zwar mal welche erstellt, aber das Logo stammte noch aus Studiumszeiten und ist sowas von hässlich, dass ich es hier nicht mal für einen Vorher-Nachher-Vergleich zeigen mag.

Inzwischen hat sich neben dem Logo auch der Inhalt meines Blogs ziemlich verändert und ich habe deshalb meinen Blog umbenannt und die Domain geändert.

Da wurde es auch endlich Zeit für neue Visitenkarten. Aber wozu braucht man als digitaler Blogger überhaupt Visitenkarten?

Visitenkarten wasserfarben Business Cards Watercolor | https://youdid.blog

Vorteile von Visitenkarten

Ja als Blogger stellt sich tatsächlich die Frage, warum man dieses „altmodische“ Medium überhaupt braucht. Angesichts der günstigen Preise, für die man heute Visitenkarten bekommt, stellt sich meiner Meinung nach aber eher die Frage: Warum nicht?

Visitenkarten sind ein ganz einfaches Mittel, um offline seine Leserschaft zu erhöhen. Du kannst sie an deine Freunde und Bekannten weitergeben oder auch auf Events insbesondere Blogger Events zum Netzwerken nutzen. Auch in Zeiten von Ipad, Smartphone und Whatsapp ist die Visitenkarten weiterhin ein super Tool, wenn es um das schnelle Austauschen von Informationen geht.

Außerdem ist es einfach ein schönes Gefühl, mit den eigenen Visitenkarten in der Tasche rumzulaufen und es fühlt sich auch gleich viel mehr wie ein Business an, wenn man für seinen Blog eine Visitenkarte hat.

Wenn du mit deinem Blog Geld verdienen möchtest, sind Visitenkarten quasi Pflicht. Sie sind ein Zeichen für Professionalität und zeigen Kooperationspartnern dein Interesse an einer Zusammenarbeit.

In meinem Fall ist mein Blogname außerdem akustisch nicht ganz so eindeutig zu verstehen. Wegen meines Vornamens könnten sicherlich auch einige Hörer auf die Idee kommen, mein Blog heisst judith.blog. Deshalb wollte ich nun endlich neue Visitenkarten drucken.

Visitenkarten wasserfarben Handlettering Logo on Business Card | https://youdid.blog

Visitenkarten Design

Für das Design habe ich mir zunächst etwas Inspiration auf Pinterest geholt. Es gibt ja wirklich so viele coole Visitenkarten da draußen. Eine kleine Auswahl findest du auf meinem Pinterest Board Logo Design and Branding.

Logo Design and Branding

Aber Visitenkarten selbst gestalten ist leichter gesagt als getan. Als kreativer Perfektionist kennst du das vielleicht? (Dank Pinterest) hast du hunderte Ideen, aber sobald du eine Idee umgesetzt hast, findest du eine andere doch wieder schöner und keine Idee ist der der richtig megatolle Oberkracher.

Ich habe daher lange an verschiedenen Varianten gefeilt bis ich schließlich so verzweifelt war, dass ich sogar meine Facebookfans und meine Instagram Follower habe abstimmen lassen.

Visitenkarten Auswahl Varianten | https://youdid.blog

Denn erstens ist mein neues Motto: Done is better than perfect. Und zweitens brauchte ich die Visitenkarten dringend.

Daher kam die Kooperationsanfrage von Cewe-Print sehr passend. Da ich etwas länger für die Designentscheidung gebraucht habe, musste konnte ich gleich noch die Expressproduktion und den Expressversand für euch testen. Für ca. 5 Euro Mehrpreis find ich das ein total faires Angebot.

Überhaupt war ich ziemlich begeistert von den Preisen bei Cewe-Print*. Denn 500 doppelseitig bedruckte Visitenkarten auf stabilem 300 g/m² Bilderdruckpapier kosten nur 9,90€.

Visitenkarten wasserfarben Business Cards watercolor handlettering | https://youdid.blog

Die Visitenkarten werden zwar unverpackt im Pappkarton geliefert aber das hat ihnen nicht geschadet. Die Qualität des Drucks stimmt ebenfalls. Daher kann ich euch Cewe-Print guten Gewissens weiterempfehlen.

Falls du nun auch darüber nachdenkst dir ein paar Visitenkarten zu erstellen, habe ich noch ein paar Tipps für dich, was das Design und den Inhalt betrifft.

Tipps für die Gestaltung deiner Visitenkarte

  1. DIY oder Vorlage
    Ganz DIY-like kannst du deine Visitenkarten selbst gestalten und zu Hause ausdrucken. Aber wenn du keinen guten Drucker hast und nicht so richtig fit bist im Umgang mit Grafikprogrammen, kannst du auch eine Vorlage nutzen.
    Die meisten Online-Druckereien bieten inzwischen einige Mustervorlagen an, in die du nur noch deine Daten eintragen musst. Das geht natürlich sehr schnell, aber ist auch nicht unbedingt so individuell.
    Ich habe meine Visitenkarten deshalb selbst in Indesign gestaltet. Damit aber auch die technischen Anforderungen und die Maße der Visitenkarte passen, habe ich als Ausgangsbasis die Druckvorlage von Cewe-Print* genutzt. Wenn du deine Karte ebenfalls selbst erstellen möchtest, empfehle ich dir unbedingt die Druckvorlage von deiner gewählten Onlinedruckerei zu verwenden.
  2. Format
    Beim Format sind dir inzwischen fast keine Grenzen mehr gesetzt. Ob rund oder quadratisch, zum Klappen oder mit abgerundeten Ecken. Fast alles ist möglich. Ich hatte deshalb zunächst auch überlegt, eine runde Karte zu nehmen. Aber dann habe ich mich doch für das klassische Visitenkarten Format 8,5cm mal 5,5 cm Damit meine Visitenkarte trotzdem etwas auffällt, habe ich das Design als hochkant-Variante erstellt.
  3. Wiedererkennungswert
    Das Design sollte vor allem an dein bestehendes Blogdesign angelehnt sein. Verwende also die gleichen Schriften und Farben und bitte achte auch darauf, dass die Schriftgröße groß genug ist.
  4. Einzigartigkeit
    Damit deine Visitenkarte so richtig auffällt, kannst du sie natürlich auch hinterher noch pimpen z.B. mit Maskins Tape, Stanzen oder Stempeln.

Visitenkarten pimpen Ränder anmalen | https://youdid.blog

Inhalt – Was gehört auf die Blog Visitenkarte

Natürlich könnte man alles Mögliche auf die Visitenkarte schreiben. Aber bitte bedenke, die Karte hat nur 93,5cm².

  1. Weniger ist mehr
    Der wichtigstes Grundsatz lautet, weniger ist mehr. Überlege dir deshalb genau welche Inhalte für deinen Blog wirklich nötig sind. Theoretisch würde ja deine Webadresse reichen. Denn ein wirklich interessierter Leser oder Kooperationspartner könnte spätestens über deine About- oder Impressumsseite die wichtigsten Infos finden. Aber ganz so schwer wollen wir es ihm ja auch nicht machen
  2. Bloglogo
    Ganz wichtig ist natürlich das Bloglogo. Das sorgt für den überaus wichtigen Wiedererkennungswert zu deinem Blog.modern Handlettering Logo Business Card Visitenkarten wasserfarben | https://youdid.blog
  3. Blog-URL
    Genauso wichtig wie das Logo, ist die URL zu deinem Blog. Bei mir versteckt sich die Domain zwar direkt im Logo, aber da das viele nicht gleich verstehen, habe ich sie auch noch einmal extra auf die Rückseite gedruckt.
  4. Blogthemen
    Falls dein Logo dein Blogthema schon ausreichend verrät, super! Falls nicht, solltest du unbedingt ganz kurz und prägnant die Hauptthemen deines Blogs nennen.
  5. Name
    Du solltest auch unbedingt deinen vollen Namen angeben (ausser du hast noch 10 Zweitnamen) Dein Vor- und Nachname schafft nämlich Vertrauen. Verstecke dich also nicht hinter deinem Blognamen.
  6. Kontaktmöglichkeit
    Die Email-adresse ist wohl die bekannteste und beliebteste Kontaktmöglichkeit von Bloggern. Wenn du natürlich gerne angerufen wirst, kannst du auch deine Telefonnummer angeben.
    Auch die Postanschrift halte ich bei Bloggern für Platzverschwendung. Ich würde lediglich die Email-adresse angeben.
  7. Social Media
    Da ich auf allen meinen Social Media Kanälen den gleichen Namen verwende (was du übrigens auch tuen solltest), konnte ich einfach die 3 Icons abbilden und einmal den Namen dazuschreiben. So habe ich einiges an Platz gespart. Außerdem habe ich auch nur die für mich wichtigsten Social Media Kanäle verwendet.
  8. Foto
    Wenn du jetzt immer noch Platz übrig hast, könntest du noch ein Foto von dir zeigen. Das ist der einfachste Weg, damit Leute, denen du deine Visitenkarte gibst, hinterher auch noch wissen, wer du nochmal warst.
    Um noch einmal einen Zusammenhang zwischen meinem Blog und der Visitenkarte herzustellen, habe ich das gleiche Foto verwendet, dass ich als Profilfoto auf meinem Blog und in verschiedenen Social Media Kanälen nutze.

Und jetzt deine Meinung?

Wie findest du meine neuen Visitenkarten? Braucht ein Blogger überhaupt welche? Hast du noch Fragen zum Thema Blogvisitenkarte?

Handlettering Logo Watercolor Business Card Visitenkarten wasserfarben | https://youdid.blog

*Sponsored Post. Ich bedanke mich für die freundliche Zusammenarbeit mit Cewe-Print.

Wenn dir dieser Beitrag gefällt, dann freue ich mich, wenn du ihn teilst.

You may also like

13 comments

Hans Brandt 1. August 2019 - 11:54

Ich stimme dir zu, Visitenkarten sind eine sehr gute Möglichkeit, dein Netzwerk zu entwickeln. Insbesondere durch Mundpropaganda, indem er sie an seine Bekannten oder ehemalige Kunden weitergibt, die uns empfehlen können. Ich bin Selbstunternehmer und lege großen Wert auf die Qualität meiner Visitenkarten.

Reply
Jule 20. April 2018 - 15:36

Liebe Judith, danke für die nützlichen Tipps. Das hat mir echt weitergeholfen. Letzten Endes habe ich mich, nach langem Hin und Her, aber doch für eine andere variante entschieden und haben unsere Visitenkarten kurzerhand selbstgestempelt. Perfekt sind sie zwar nicht, aber jede karte ist definitiv ein Einzelstück. Das Resultat könnt ihr unter https://expedition-abruzzen.de/blog/b-logbuch/diy-selbstgestempelte-visitenkarten/ sehen.
LG – Jule

Reply
Judith P. 26. April 2018 - 22:07

Hallo Jule, wow deine Karten sehen aber auch toll aus und sehr individuell. Jede ist ein Einzelstück das macht es wirklich sehr besonders.
LG
Judith

Reply
Viktoria Maisner 12. Januar 2018 - 12:38

Hallo zusammen,
vielen herzlichen Dank für diesen spannenden und informativen Beitrag zum Thema Visitenkarten. Deine Visitenkarten sind wirklich toll geworden. Ich werde sie denke ich als Vorlage für meine verwenden, da ich mir in nächster Zeit auch Neue anfertigen lassen möchte. Auf der folgenden Webseite habe ich weitere Informationen gefunden: http://www.stepandruck.at/leistungen/visitenkarten/

Reply
Sophie G 4. August 2017 - 14:07

Hallo Judith! Danke für diesen tollen Tipps! Ich bin zwar kein Blogger aber bin trotzdem gerade auf der Suche nach Ideen für meine neuen Visitenkarten. Deine sind auf jeden Fall inspirierend! Mir gefällt deine Farbenwelt besonders gut, sowas ähnliches hätte ich auch gerne. Muss dann noch zur Druckerei und fragen was alles möglich ist.
Liebe Grüße,
Sophie

Reply
Viktoria Maisner 2. August 2017 - 08:36

Hallo zusammen,
vielen herzlichen Dank für den spannenden und hilfreichen Artikel. Besonders interessant finde ich den Hinweis „weniger ist mehr“. Ich habe vor kurzem auch Visitenkarten erstellt und sie in einer Druckerei um die Ecke ausdrucken lassen. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Reply
Vanessa 10. Juli 2017 - 08:48

Liebe Judith,

ich bin gerade auch dabei Visitenkarten für meinen Blog zu erstellen. Das war eine tolle Hilfe & Inspiration.
Vielen Dank dafür 🙂

Liebe Grüße

Vany

Reply
Jule 7. Mai 2017 - 19:41

Die Karten sind mega schön geworden!! Du machst es genau richtig, passt alles prima zusammen. Toll!

Reply
Sassi 26. April 2017 - 16:52

Ich arbeite derzeit auch an einem Blog relaunch und die Visitenkarten Tipps kommen mir daher ganz gelegen 🙂 Man kann ja bei all den Sachen schon mal etwas vergessen .)
Deine gefallen mir wirklich wahnsinnig gut :O Vor allem das Foto, dass wie ein Polariod und „reingesteckt“ aussiehst ist toll 🙂
Liebste Grüße
Sassi

Reply
Danie 26. April 2017 - 14:50

Toller Beitrag!!!

Die Visitenkarten sehen echt toll aus!

Hab mir auch welche machen lassen und dazu geht bald ein Beitrag online – würd mich freuen wenn du vorbeischaust.

LG Danie von http://www.daaaniieee.at

Reply
Jelena 21. April 2017 - 19:48

Hi Judith!
Bin momentan an den Visitenkarten dran (eine Freundin entwirft gerade ein Logo und ein grobes Muster) – man fragt sich aber tatsächlich schnell, was denn eigentlich alles drauf MUSS. Ich bin ja eher der Purist, aber schließlich sollen die Leutchens meinen Blog letztendlich ja doch auch finden 😉 Alles sehr spannend, und da kam Dein Artikel grade recht, danke!
LG Jelena

Reply
ceyourgoals by Celine 14. April 2017 - 21:09

Die Visitenkaren sehen unglaublich schön aus! Vorallem die Vorderseite mit dem Logo ist klasse!
Alles Liebe und Frohe Ostern!
Celine

ceyourgoals by Celine

Reply
Doris 13. April 2017 - 16:32

Liebe Judith,
deine Visitenkarten sind mehr als gelungen – sie passen wunderbar zu deinem Blog und sehen fantastisch aus! Ich überlege auch schon lange Visitenkarten zu machen. Dein Beitrag hat mich auf jeden Fall sehr inspiriert das Thema endlich mal anzugehen 🙂
Alles Liebe und viel Freude mit deinen wunderschönen Karten,
Doris

Reply

Leave a Comment

Diese Website nutzt Cookies und Analytics ein, damit ich dir die beste Nutzererfahrung bieten kann. Alle Daten werden anonym ausgewertet. Wenn du die Website weiter besuchst, erklärst du dich damit einverstanden. Weitere Infos findest du in der Datenschutzerklärung. Ok Datenschutzerklärung