>> Weniger ist mehr. Wir misten gemeinsam aus. Die #LebeMehrMitWeniger Challenge

Grüße aus dem Paradies

by Judith P.
Zimmer

Nach einer langen (23 Stunden) und angestrengenden Anreise sind wir am Samstag gegen 17 Uhr (MESZ +4 h) im Paradies angekommen.

Nach einem Zwischenstopp in Muscat (Oman) sind wir nach Malé geflogen, der kleinsten Hauptstadt der Welt (138.000 Einwohner). Von dort ging es mit dem Speedboot zu unser Insel. Das Speedboot wäre wohl lieber ein Flugzeug gewesen und hat sich während der Fahrt öfter in luftige Höhe begeben, bevor es wieder auf dem Wasser aufschlug.
Nach diesem spannenden Trip landeten wir am Steg unser Insel und wurden sogleich von einem Tukan und den netten Hotelangestellten mit einem Kokusnuss Drink begrüßt.
Da noch Zeit bis zum Abendbrot war, haben wir sofort unsere Schwimmsachen aus dem Koffer geholt und sind ins Meer gesprungen. Das Meer ist nur ungefähr 25 Meter von unserer Terasse entfernt. Und es ist warm!!! Das erste Mal, dass ich (Judith) in ein Meer gehe ohne zu frieren. Und doch ist so kühl, dass es eine gute Erfrischung bietet. Nach nun 2 Tagen im Paradies, haben wir uns aber auch an das warme Wetter gewöhnt (Simon hätte es sich schlimmer vorgestellt).

Der Blick morgens beim Aufwachen vom Bett aus macht sowieso alles wett.
Zimmer

Der Blick von unser Veranda nach rechts:
Veranda
Da das Internet 8 Dollar pro Stunde kostet, nur noch kurz die Highlights der letzten Tage:
Gestern sind wir zum ersten Mal im Meer geschnorchelt und sind total begeistert. Nur 10 Meter vom Strand entfernt befinden sich die ersten Korallen und eine wunderschöne und farbenprächtige Fischvielfalt. Eigentlich wollten wir auch eine Delphin-Safari machen, aber als wir gestern am Strand saßen, kamen einfach welche vorbei geschwommen und haben ihre Kunststücke vorgeführt. Leider waren sie nicht sehr fotogen, so dass es etwas schwierig war sie für Euch einzufangen.
Delfin

Hai
Ganz anders der Ammenhai, der heute im seichten Wasser vor dem Strand flanierte und sich mehrfach ablichten ließ. Ebenso unser Freund der Fischreiher – er bildet die Ausnahme unter den Vögeln und steht gerne Model – die anderen Vögel und auch die fliegenden Hunde sind da wesentlich schüchterner – um ein Bild von ihnen zu machen haben wir einen ganzen Nachmittag gebraucht.
Fischreiher
Flughund

Das Essen ist super: Es gibt jeden Tag (Morgens, Mittags und Abends) tolle Buffets, einziger Wehrmutstropfen sind die Getränke: Gibt es zum Frühstück noch Säfte, sind Mittags und Abends nur noch Heißgetränke (Tee, Kaffee) inkl. alle anderen Getränke (auch Trinkwasser) müssen gekauft werden – da alle Getränke aus Übersee importiert werden müssen, sind die Preise entsprechend hoch.
Das erste Frühstück hätten wir allerdings fast verschlafen. Da uns eine komplette Nacht fehlte sind wir am Samstag abend schon um 18 Uhr mitteleuropäischer Zeit schlafen gegangen und haben trotzdem noch 11 Stunden geschlafen. Mittlerweile haben wir die Nacht und das Jetlag aber ausgeglichen.
Das Wetter ist toll, aber wir haben uns trotz Eincremen und T-Shirt im Wasser bereits den ersten kräftigen Sonnenbrand geholt.
Wir haben schon über 400 Fotos gemacht – eine größere Auswahl werden wir nach unserer Rückkehr online stellen.
Gestern abend waren wir in dem einzigen Shop auf der Insel und haben uns Insektenschutzmittel gekauft, da man sonst doch nicht so gut an der Bar sitzen kann (innerhalb von 10 Minuten hat Judith etliche Stiche erlitten). Ansonsten gibt es aber wenige Insekten.
An der Bar haben wir bereits gestern einen super leckeren Cocktail genossen – heute Abend werden wir das fortsetzen :-D.
Die anderen Urlauber sind nett. Es sind fast nur Paare und der Großteil aus Deutschland, England und Frankreich – mit einem norddeutschen Paar haben wir uns schon ein bisschen angefreundet 😉
Viele Grüße von Fihalhohi
[two_columns_one]Judith
[/two_columns_one][two_columns_one_last]Simon

[/two_columns_one_last]

Wenn dir dieser Beitrag gefällt, dann freue ich mich, wenn du ihn teilst.

You may also like

3 comments

Paleica 12. Juni 2015 - 07:45

hab mich grade hier ein bisschen durchgestöbert und bin bei den wundervollen bildern hängen geblieben. toll sieht es aus. irgendwann will ich auch mal ein bisschen unterwasserwelt kennenlernen – wenn ich es jemals schaffe, meine angst vor lebenden gewässern zu überwinden ^.^

Reply
belisath 18. September 2012 - 05:58

Wir wünschen Euch noch eine super schöne Zeit miteinander

Reply
Markus Lichtenstein 17. September 2012 - 18:54

Wow! Das sieht absolut traumhaft aus.
Genießt die Zeit ihr beiden 🙂

Liebe Grüße
Mareike und Markus

Reply

Leave a Comment

Diese Website nutzt Cookies und Analytics ein, damit ich dir die beste Nutzererfahrung bieten kann. Alle Daten werden anonym ausgewertet. Wenn du die Website weiter besuchst, erklärst du dich damit einverstanden. Weitere Infos findest du in der Datenschutzerklärung. Ok Datenschutzerklärung